Recall (Recall Service)
Regelmäßige Kontrolltermine, der der Vorsorge sowie zur Zahnreinigung dient.

Refluxkrankheit
Rückfluss des Nahrungsbreis und damit auch der Magensäure vom Magen in die Speiseröhre. Dies löst starkes Sodbrennen aus.

Regeneration
Wiederherstellung. In der Zahnmedizin ist damit die Neubildung zerstörten Körpergewebes gemeint.

Regionalanästhesie
Betäubung des gesamten Nervensystems der zu operierenden Körperregion.

Registrat
Aufzeichnung von Kieferbewegungen oder der Lagebeziehung von Ober- und Unterkiefer.

Rekonstruktive Zahnmedizin
Wiederherstellung von Funktion, Form und Ästhetik des Kauapparates.

Relaxationsschiene
Schiene zur Therapie von Kiefergelenksproblemen. Relaxationsschienen bestehen aus Kunststoff und werden im Dentallabor gefertigt. Sie sind herausnehmbar und sollten bevorzugt nachts getragen werden.

Remineralisation
Wiedereinlagerung von Mineralien

Replantation, Reimplantation
Wiedereinpflanzen. Ein Zahn, der meist durch einen Unfall verloren gegangen ist, kann unter Umständen wieder in sein Zahnfach zurückgesteckt werden.

Resektion
wegschneiden, operative Teilentfernung von Gewebe, Knochen

Resistenz
Widerstandsfähigkeit. Nichtansprechen auf bestimmte Heilmittel. Ist zum Beispiel ein Antibiotikum wirkungslos gegen einen bestimmten Erreger, muss auf einen anderen Wirkstoff zugegriffen werden.

Resorption
Auflösung von Gewebe (zB Auflösung einer Zahnwurzel)

Restaurative Zahnheilkunde
Die restaurative Zahnheilkunde beschäftigt sich mit dem Erhalt der Zähne bei maximalem Schutz der Restzahnsubstanz.

Retardarzneimittel
Arznei, die ihren Wirkstoff langsam dosierend über einen längeren Zeitraum freigeben. Dadurch ist der Wirkstoff länger wirksam.

Retention
Anhalten, Zurückhalten. In der Zahnmedizin wird damit zB ein verhinderter Zahndurchbruch gemeint oder auch die Haltefunktion von Klammern bei Klammerprothesen.

Rezession
Rückgang, zB Rückgang von Zahnfleisch.

Rezidiv
Rückfall einer bereits aufgetretenen Krankheit

Rollstuhlgerechte Praxis
Bei der Bestimmung zur Rollstuhleignung gibt es Mindestkriterien:
rollstuhlgerechte Praxis: Türbreite mind. 90 cm, Zugang ebenerdig oder Rampe mit max. 6% Steigung;
rollstuhlgeeignete Praxis: Türbreite mind. 80 cm, Zugang ebenerdig oder Rampe mit max. 10% Steigung; bedingt rollstuhlgeeignete Praxis: Türbreite mind. 70 cm, Zugang eine Stufe oder Rampe mit max. 20% Steigung.

Röntgen
Durchstrahlen mit Röntgenstrahlen und Aufzeichnung der entstandenen bildlichen Darstellung auf einem Bildschirm oder geeignetem Filmmaterial. Röntgenaufnahmen dienen zur Darstellung von Knochen. Die Strahlen, die von der Röhre ausgesendet werden, schwärzen den Film je nach Dichte des durchstrahlten Gewebes unterschiedlich stark. Daraus ergibt sich ein Röntgenbild, das auch auf einem Fernsehmonitor dargestellt werden kann. Die Einheit der Strahlendosis heißt „Gray“.