Facharzt
Eine Facharztbezeichnung wird nach mehrjähriger, beruflicher Tätigkeit als Assistenzarzt in einem bestimmten Fachgebiet sowie anschliessender erfolgreich abgeschlossener Abschlussprüfung erteilt (Beispiel: Facharzt/ärztin für Kieferorthopädie).

Facialisparese
Gesichtsnervlähmung

Festbetrag
Höchstbetrag, den die gesetzlichen Krankenkassen bei bestimmten Arzneimitteln auf Rezept erstatten. Beim überschreiten muss der Patient die Differenz gegebenenfalls selbst bezahlen.

Festzuschusssystem
Bezeichnet eine besondere Form der Zuzahlungen durch die gesetzliche Krankenversicherung bei zahnärztlichen Leistungen. Der Patient erhält für eine festgelegte ärztliche Leistung einen festen Zuschuss, den Restbetrag muss er selber zahlen. Hat der Patient eine Zahnzusatzversicherung, so übernimmt diese meist einen weiteren Teil der Kosten.

Fissur
Einfurchungen/Grübchen auf den Kauflächen der Seitenzähne

Fissurenkaries
Karies, welche sich in tiefen Grübchen (Fissuren) bildet, vorzugsweise an den Kauoberflächen von Backenzähnen. Die Fissuren sind besonders anfällig für Kariesbefall, da sie sich nicht gut reinigen lassen.

Fissurenversiegelung
Vorbeugemaßnahme zur Verhinderung von Kariesentstehung in Fissuren, die vornehmlich bei Kindern und Jugendlichen angewandt wird. Diese besondere Behandlung wird durchgeführt, weil Fissuren schlecht oder gar nicht gereinigt werden können. Der Zahnarzt kann nach gründlicher Säuberung und Vorbehandlung eine Versiegelung mit einem geeigneten Kunststoff durchführen. Eine Fissurenversiegelung ersetzt keinesfalls die tägliche Zahnreinigung und benötigt regelmäßige zahnärztliche Kontrolle, um rechtzeitig Beschädigungen zu erkennen und zu beheben. Durch fachgerechte Fissurenversiegelungen können Kariesbildung in den tiefen Grübchen nachhaltig verhindert werden.

Fluoride
Fluoride sind natürlicher Bestandteil des menschlichen, tierischen und pflanzlichen Nahrungskreislaufes. Fluoride sind wichtige Spurenelemente mit einer hohen Bedeutung für die Bildung von Knochen und Zähnen, insbesondere die notwendige Härte des Zahnschmelzes ist von einer genügend hohen Fluoridkonzentration abhängig. Natürliche Quellen von Fluorid sind Fisch, Krustentiere, fluoridhaltiges Mineralwasser und schwarzer Tee.

Fluoridierung
Gezielte Zufuhr von Fluoriden in den Zahnschmelz mit dem Ziel, seine Widerstandsfähigkeit zu stärken, um den Schutz vor Karies zu erhöhen. Die Fluoride fördern die Mineralisierung im Zahnschmelz, dies macht den Zahnschmelz widerstandsfähiger gegen Säureprodukte von Bakterien, die Karies verursachen. Man unterscheidet zwischen der systemischen und lokalen Fluoridierung. Die lokale Fluoridierung erfolgt durch einen direkten Kontakt mit der Zahnoberfläche, hauptsächlich mittels Zahnpasten, Mundspüllösungen, Lacken oder Gelees. Bei der systemischen Fluoridierung wird dem Körper über Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme Fluorid zugefügt, zum Beispiel durch das Trinkwasser oder Salz.

Fraktur
(Knochen-) Bruch

Friktion
Reibung

Funktionsanalyse in der Zahnmedizin
Die klinische Funktionsanalyse nutzt im Wesentlichen manuelle Diagnosemethoden und überprüft den funktionellen Zustand und das Zusammenwirken von Zähnen, Kiefergelenken und Kaumuskulatur und ermöglicht die Ermittlung von Fehlfunktionen.

Funktionstherapie
Behandlungsmethodik zur Optimierung bzw. Wiederherstellung des Bewegungsablaufes des Kauorgans.